Verkehr

Verkehr

in Erlangen

Die Verkehrswende kommt

Mobil sein, doch nicht im Autoverkehr ersticken! Dafür haben wir für Fußgänger*innen Aufparkregelungen zurückgenommen, sichere Überwege für Radfahrer und Fußgänger geschaffen (z. B. Rabenweg), für Radfahrer*innen Einbahnstraßen geöffnet, Fahrradstraßen und rote Schutzstreifen eingerichtet (Bayernstraße), für die Bus-Nutzer*innen Linien neu geschaffen (280) oder besser geführt (293) und Busspuren eingerichtet (Büchenbacher Damm) sowie den Durchgangsverkehr aus der Innenstadt genommen (Neue Straße) und die Stadt- Umland-Bahn vorangebracht.

1000  

Vorschläge sind aus der Bürgerschaft zur Gestaltung der StUB-Trassen eingegangen

4,6 Mio. Euro

investiert die Stadt 2017 in den Büchenbacher Damm

29%  

Anteil Autoverkehr 2018 (2014 29%)

Gemeinsam viel erreicht –
gemeinsam viel vor

Aktuelle und zukünftige Projekte für Erlangen.

2015
2015

Erlangen bekommt ein Semesterticket

Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg und das Studentenwerk einigen sich unter Vermittlung von Florian Janik und Nürnbergs OB Ulrich Maly auf ein Modell für ein Semesterticket. In einer Urabstimmung spricht sich schließlich die Mehrheit der Studierenden für das Semesterticket aus, das sich seitdem Jahr für Jahr größerer Beliebtheit erfreut. 

Jan
2015
Neue Buslinien fördern den Umstieg auf den ÖPNV

Neue Buslinien fördern den Umstieg auf den ÖPNV

Erlangen verbessert das Busnetz. Mit der Buslinie 290 entsteht eine direkte Verbindung zwischen dem Nürnberger Knoblauchsland, Tennenlohe, dem Siemens Campus und der Erlanger Innenstadt. Mit der Buslinie 20 werden insbesondere die naturwissenschaftliche und die technische Fakultät der FAU besser angebunden. Und schließlich schafft die Linie 280 mit Endhaltepunkt in Spardorf die seit Jahren geforderte direkte Anbindung der Buslinien aus dem Osten an das Südgelände der FAU, die großen Arbeitgeber Siemens und Framatome und den S-Bahn-Halt Paul-Gossen-Straße.

Dez

Erlangen hat einen neuen S-Bahn-Halt

Der Ausbau der S-Bahn nimmt eine weitere wichtige Hürde: Erlangen hat mit dem Halt in der Paul-Gossen-Straße eine neue S-Bahn-Station. Der Süden der Stadt ist damit noch besser zu erreichen, insbesondere der künftige Siemens Campus wird zeitgemäß an die Region angebunden. Ein Aufreger hingegen ist die Martinsbühler Straße, wo die Bahn die Überführung aufwendig saniert.

Bruck

2015
2016
2016

Ab Mär 2016

Die StUB macht sich auf den Weg: moderne Mobilität in Stadt und Region

Beim Bürgerentscheid im März 2016 sprechen sich 60,4 % der Erlangerinnen und Erlanger dafür aus, dass die StUB geplant wird. Einen Monat später gründet Erlangen gemeinsam mit Nürnberg und Herzogenaurach den Zweckverband Stadt-Umland-Bahn. 

Mär
2017
2017
Radschnellwege für den Großraum

Ab Okt 2017

Radschnellwege für den Großraum

Erlangen beteiligt sich an den Planungen für ein Radschnellwegenetz in der Region. Die Machbarkeitsstudie weist Strecken nach Nürnberg, Fürth und Herzogenaurach aus. Seitdem wird weiter geplant, bis 2025 sollen die ersten Trassen verwirklicht sein. 

Okt
2017

Sanierung des Büchenbacher Damms und neue Busspur

4,6 Mio. Euro investiert die Stadt 2017 in den Büchenbacher Damm, der nach der Sanierung runderneuert und mit einer neuen Busspur stadteinwärts versehen aufwartet. Ein echter Gewinn für den Verkehr in der Stadt, vor allem für die Busse, die künftig stadteinwärts nicht mehr im Stau stehen

Dez
2018
2018

Ab Jul 2018

Eine Umgehungsstraße für Eltersdorf

Der Ortskern von Eltersdorf soll vom Verkehr entlastet werden. Die Stadt hat die etwa 11 Millionen Euro teure Straße bis Sommer 2018 geplant. Im Anschluss hat die Regierung von Mittelfranken das Planfeststellungsverfahren eingeleitet.

Eltersdorf

Jul
2018

Ab Okt 2018

Die Stadt fördert die Elektro-Mobilität

An 26 Standorten gibt es in Erlangen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Gemeinsam mit den Stadtwerken baut die Stadt dieses Angebot seit 2018 aus. Im Oktober 2018 eröffnet Oberbürgermeister Florian Janik einen weiteren Ladepunkt an der bestehenden Solartankstelle hinter dem Rathaus. Weitere Stationen im ganzen Stadtgebiet sollen folgen.

Okt
2018
Verkehrsfreigabe Radweg Bruck-Frauenaurach

Verkehrsfreigabe Radweg Bruck-Frauenaurach

Die Stadt investiert in den Radverkehr. Eine lange gewünschte Verbesserung im Erlanger Fuß- und Radverkehr wird 2018 umgesetzt: Die Stadtteile Frauenaurach und Kriegenbrunn im Stadtwesten sowie Bruck und Eltersdorf im Stadtosten sind künftig durch eine Wegeachse durch den Regnitzgrund verbunden. Die Kosten betragen 1,4 Millionen Euro.

Bruck

Dez
2019
2019
Raumordnungsverfahren StUB

Raumordnungsverfahren StUB

Die Vorzugstrasse der Stadt-Umland-Bahn steht fest. Über 1000 Vorschläge aus der Bürgerschaft hat der Zweckverband erhalten, über 100 Varianten dabei genauer untersucht. In mehr als einem Dutzend öffentlichen Veranstaltungen haben Zweckverband, Verkehrsplaner, Verbände und Bürger*innen gemeinsam geplant. Die Regierung von Mittelfranken leitet das Raumordnungsverfahren ein. Es dauert bis Anfang 2020.

Jul
2019

Entlastung der Innenstadt vom Autoverkehr

Die Entlastung der Innenstadt vom Durchgangsverkehr kommt. Nach jahrzehntelangen Diskussionen beginnt im August 2019 der Probebetrieb für eine Einbahnstraßenregelung in der Neuen Straße. Die Kliniken und Ziele in der Altstadt bleiben erreichbar, während der Durchgangsverkehr von nun an draußen bleiben muss. Erste Verkehrszählungen zeigen: Das Konzept funktioniert 

Innenstadt

Okt
2020
2020

Ab Dez 2020

Beginn der City-Linie

Erlangen soll noch im Jahr 2020 eine City-Linie bekommen. Mit ihr sollen vom Großparkplatz und vom Hauptbahnhof aus die nördliche Altstadt und insbesondere das Universitätsklinikum besser erreichbar sein. Für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Patientinnen und Patienten, aber auch für alle anderen, die Ziele in der Altstadt haben, ein wichtiger Schritt hin zu mehr umweltverträglicher Mobilität. Sobald verfügbar sollen auf der Strecke Elektro-Kleinbusse zum Einsatz kommen.

Dez

Das haben wir vor

  • Den Bus schneller machen an Ampeln oder mit eigenen Spuren
  • Fahrgastinformationssysteme mit Verknüpfungs- und Echtzeitangaben
  • Umrüstung auf umweltfreundliche Antriebe, z.B. Elektrobusse
  • langfristig den 10-Minuten-Takt, mit Verknüpfung zu den Umlandlinien
  • die Stadt-Umland-Bahn.

Das Zu-Fuß-Gehen annehmbarer machen durch:

  • die Ausdehnung der Fußgängerzone in Richtung Bohlenplatz, dann
  • zur nördlichen Altstadt und Martin-Luther-Platz.
  • mehr gesicherte Fußgängerüberwege bei Fahrbahnen mit starkem Verkehr.
  • Rücknahme von Aufparkgenehmigungen in der Innenstadt, um die gesetzlich vorgeschriebene Gehwegbreite von 2,50 m einzuhalten

Im Radverkehr Spitze sein durch:

  • Schließen von Lücken im Radwegenetz.
  • Verbreiterung überlasteter Fahrradwege, möglichst auf die Regelbreite von 2,80 m.
  • Radwegebau auch in Außenbereiche und ins Umland, besonders durch Radschnellwege. Wegen möglicher Synergien mit dem Bau der StUB soll zuerst die Trasse nach Nürnberg entlang der B4 realisiert werden.
  • den längst überfälligen Bau der geplanten Fahrradparkhäuser am Bahnhof und am Siemens-Campus.

Für den Individualverkehr:

  • den Durchgangsverkehr an der Innenstadt vorbei lenken (besonders über die Werner-von-Siemens-Straße)
  • flächendeckend Tempo 30 ausweisen
  • den Großparkplatz ausbauen als "Auffangparkplatz" für Verkehr von außen
  • Parkraum gut bewirtschaften und die Verkehrsüberwachung ausbauen