Stadtentwicklung

Urbanität mit Lebensqualität verbinden

Wir wollen ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität in der Stadt sichern. Dies bedeutet, dass sich Stadtplanung an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger orientieren und dabei eine hohe Wohnqualität, den Erhalt von Natur und Umwelt, die Vermeidung von Verkehr, die Erreichbarkeit der Arbeitsplätze und zentraler Einrichtungen miteinander verbinden muss. 

 

Platzzahl der Stadt Erlangen im bundesweiten Städteranking der Wirtschaftswoche

92%

der Erlanger*innen leben gerne in der Stadt

56.102 

Wohnungen sind mit Breitband versorgt

56,5%

Versorgungsquote mit Breitband

Gemeinsam viel erreicht –
gemeinsam viel vor

Aktuelle und zukünftige Projekte für Erlangen.

2014
2014

Ab Okt 2014

Ohmbrunnen

Der beliebte und stadtbildprägende Brunnen von 1954 auf dem viel besuchtem Ohmplatz an der südl. Einfahrt nach Erlangen war nicht mehr funktionsfähig und still gelegt. Nicht nur die Bewohner der Südstadt wollten ihren Brunnen wieder und nun ist der Ohmplatzes wieder ein beliebter Treff- und Ruhepunkt.

Okt
2015
2015
Siemens Campus

Siemens Campus

Siemens bekennt sich zu Erlangen und belässt seinen weltweit größten Standort in Erlangen – im Siemens Campus Erlangen auf dem ehemaligen Forschungsgelände. Siemens Mitte wird bis 2030 vollständig in den Stadtsüden verlegt. Im Novmber 2018 erfolgt das Richtfest für die Bebbauung im Modul 1, im Oktober 2019 die Grundsteinlegung für Modul 2

Bruck

Jan
2015
Gemeindezentren

Gemeindezentren

Seit 2014 verstärkt Planung und Sanierung von Stadtteilhäusern mit Bürgerbeteiligung. Ziel ist es die  Stadtteilhäuser als Zentren für soziales Zusammenleben mit mehr Begegnungsräumen und Nutzungsmöglichkeite für Bürgerinnen und Bürger und Vereine zu entwickeln.

Bürgerhaus Kriegenbrunn: Standortsuche und Raumkonzept mit Vereinen / BürgerInnen. Rohbau ist erstellt Gemeindezentrum Frauenaurach: Bestehendes Gemeindezentrum  ist  saniert und neu geordnet

Sep
2015
Zollhausplatz

Zollhausplatz

Der Zollhausplatz soll ein angenehmer Mittelpunkt „seines“ Viertels werden: Verkehrsverknüpfung und Aufenthaltsqualität sollen sich ergänzen. Moderierte Bürgerbeteiligung bringt ein gutes und allgemein gelobtes Ergebnis.

Innenstadt

Okt
2016
2017
2017

Überdeckelung Autobahn

Menschen an der A73 fordern effektiven Lärmschutz, der geteilte Ortsteil Bruck möchte wieder zusammenwachsen: Erlangen möchte seinen „Mittleren Ring“ (wie München), wir werden das weiter betreiben – geht allerdings nur mit Intensiver Förderung durch Bund/Land. 2017 sichert der Bayerische Innenminister den BürgerInnen Unterstützung zu,

Bruck

Feb
2017

Ab Mär 2017

Ehemaliges Frankenhofbad

Das Grundstück zwischen KuBiC und Ex-Kitzmann,das günstig an der künfitgen Achse der Wissenschaft liegt, wird nach dem Bau des KuBiC neu geordnet werden. Eine Tiefgarage soll Parken ermöglichen (evtl. unter dem Ersatzbau der SponselHalle), der Sportplatz des CEG wird beibehalten.

Mär
2017
Neue Achse der Wissenschaft und Siemens Mitte

Neue Achse der Wissenschaft und Siemens Mitte

Durch den Beschluss der Firma Siemens, im Süden der Stadt den Siemens-Campus zu entwickeln, werden bis 2030 sämtliche Liegenschaften in der Innenstadt frei. Erweiterungspläne des Universitätsklinikums  am Standort der heutigen PhilFak  führen zu der Chance, das Hauptverwaltungsgebäudes der Firma Siemens (Himbeerpalast) durch den Freistaat als neuen Standort der PhilFak anzukaufen. Hiermit ergibt sich eine „Achse der Wissenschaft“ von den Instituten an der Universitätsstraße über KuBiC, und Mensa zur PhilFak.

Innenstadt

Mai
2018
2019
2019

Großparkplatz/Regnitzstadt

Die Entwicklung des  Großparkplatzes zu einem Quartier mit Zugang zur Innenstadt und zum Talraum der Regnitz ist ein alter Traum vieler ErlangerInnen und Stadtplaner. Schon in den 1970er Jahren wurden Überlegungen angestellt, wie dieser zentrale Bereich besser genutzt und die Stadt mit den Flussauen verbunden werden könnte  Ein Planungswettbewerb soll Entwürfe liefern, wie der Großparkplatz künftig aussehen könnte. Die dort ausgewählten Entwürfe – ausdrücklich mehrere – sollen dann mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter diskutiert werden. 

Mai
2019

Ab Jul 2019

Zweckentfremdungssatzung

Auf Antrag von SPD und Grüner Liste sowie der Erlanger Linken hat h der Stadtrat – nach dem zuständigen Ausschuss im Juli – die Verwaltung beauftragt, eine Zweckentfremdungssatzung zu erarbeiten und dem Stadtrat vorzulegen. Eine solche Satzung verbietet die gewerbliche Vermietung von Wohnungen z.B. als Ferienwohnungen oder über AirBnB. Auch unbegründeter Leer-stand kann dann mit Bußgeld geahndet werden.

Jul
2019
Stadtteilhaus West mit Stadtteilbliothek

Ab Dez 2019

Stadtteilhaus West mit Stadtteilbliothek

als Beispiel der Zukunft – Erstel Stadtteilbibliothek Erlangens und erstes Bürgerzentrum mit kompletter Beteiligung der BürgerInnen! Im großen Stadtteil West (rund  50.000 Menschen) wird erstmals eine eigene Stadtteilbibliothek errichtet um auch Kindern und Älteren den Kontakt mit der Stadtbibliothek zu ermöglichen und es entstehen Räume für kulturelle, soziale und gemeingesellschaftliche Zwecke.

Dez

Das haben wir vor

Wir werden für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt unter Erhaltung von Natur und Umwelt ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität und Chancengleichheit sichern. Gleichzeitig werden wir den notwendigen Bedarf an der Weiterentwicklung unserer Stadt angehen, gerade bei der Bereitstellung von ausreichend Wohnungen und von Flächen für die in Erlangen ansässigen Gewerbebetriebe. Damit setzen wir unseren Weg der letzten sechs Jahre im Interesse der Menschen in Erlangen fort.

Konkret fordern wir:

  • Wir werden den Weg, in Wohngebieten für eine gesunde Mischung zwischen Geschoss- und Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäusern zu erreichen, konsequent fortsetzen.
  • Weil die Neubauflächen weitgehend erschöpft sind, werden wir den Schwerpunkt auf die Innenentwicklung legen. Unser Ziel ist dabei, die notwendige Verdichtung beim Wohnungsbau zu verbinden mit der attraktiven Gestaltung der entsprechenden Wohnquartiere (Freiflächen, Spielplätze, Begrünung, Parken in Tiefgaragen oder Parkdecks, innovative und abwechslungsreiche Architektur, Kunst im öffentlichen Raum) und der Schaffung von sozialen und soziokulturellen Einrichtungen von Anfang an.
  • Wir werden die Mobilisierung von Brachflächen für den Wohnungsbau weiter vorantreiben. Dazu gehören insbesondere großflächige Parkplätze, die in Tiefgaragen oder Parkdecks verlagert werden.
  • Wir werden die Innenstadt als attraktives Zentrum in unserer Stadt mit seiner Mischung aus Handel, Gastronomie, Kultur, Freizeit und Wohnen erhalten. Auf dem Großparkplatz sollen Flächen für innenstadtnahe Gewerbe- und teils auch Wohnnutzung gewonnen werden. Das Potential, das in der Entstehung der „Wissenschaftsachse“ von Kollegienhaus zu „Himbeerpalast“ liegt, wollen wir nutzen.
  • Wir wollen den in Erlangen ansässigen Betrieben, gerade auch dem Handwerk und den „kleineren“Gewerbetreibenden wie auch Ausgründungen aus der Universität ermöglichen, sich in Erlangen weiterzuentwickeln