Sport und Gesundheit

Stadt in Bewegung …

Sportliche Betätigung in jedem Lebensalter dient nicht nur der Förderung bzw. Erhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden, sondern gleichermaßen auch der Förderung von Integration und der Vermittlung demokratischer Werte. Der ideelle Reichtum einer Gesellschaft misst sich für uns an der Zeit, die die Menschen für die Entwicklung ihrer persönlichen Fähigkeiten zur Verfügung haben und an dem Grad an persönlichem Wohlbefinden, das sie in der Arbeit oder Freizeit, allein oder in der Gemeinschaft, erreichen.

239.109  

Zahl der Besucher*innen im Freibad West seit Neuöffnung

7

Sporthallen wurden neu errichtet

Gemeinsam viel erreicht –
gemeinsam viel vor

Aktuelle und zukünftige Projekte für Erlangen.

2014
2014

Erlanger Modell

Das „Erlanger Modell“ verbindet Schul- und Vereinssport: Vereine stellen Schulen ihre Sportanlagen und Schulen abends den Vereinen ihre Sporthallen  zur Verfügung. Ab 2014 wurden 7 zusätzliche Halleneinheiten geplant (4x BBGZ, 2x ASG) bzw. sind bereits in Betrieb (1x MTG) Bei Ausbau von Sportanlagen nach ER Modell übernimmt Stadt die Finanzierung

Jun
2014

integrative und inklusive Angebote

Angebote wie BIG und Gestalt sollen Personen erreichen, die sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht  an sportlicher Aktivitäten beteiligen können (kultursesnsible Frauenschwimmstunden, niedrigschwellige Bewegungsangebote für Ältere mit Einschränkungen)

Aug
2014
Freibad West

Freibad West

Mit Planungsauftrag aus dem Jahr 2014 wird das Freibad West saniert und  ein neues Hallenbad im Stadtwesten gebaut. Der 10 Sprungturm bleibt dabei erhalten. Das Freibad wurde im Mai 2017 eröffnet, das Hallenbad im September.

West

Okt
2015
2015
Gesundheitsregion Plus

Ab Jan 2015

Gesundheitsregion Plus

Das Modellprojekt „Gesundheitsregion+“ (GR+) des bayerischen Gesundheitsministeriums hat das Ziel, die Gesundheit der Bevölkerung durch Gesundheitsvorsorge (Prävention und Versorgungsangebote) durch Vernetzung der Akteure in der Region zu verbessern. Stadt und Landkreis beteiligen sich an Gr+, Seit 2019: Handlungsfelder mit Schwerpunkt„niederschwellige Hilfen“, Alleinerziehende, Einbeziehung psychischer Erkrankungen, gesunde Arbeitswelt

Jan
2016
2016
Bildungs- und Begegnungszentrum

Bildungs- und Begegnungszentrum

2016: Beschluss 4-fach Turnhalle mit 1000 Zuschauerplätzen für Schul- und Vereinssport
2018 Bürgerbeteiligung Außenplanung „Draußen bewegen – rund ums BBGZ“
2019: Ausschreibungen und Baubeginn
2021/22 Fertigstellung, Kunst am Bau 1% für alle Bereiche ausgeschrieben

Süd

Jan
2017
2017

Dechsendorfer Weiher

Entwicklung eines „Gesamtkonzepts Dechsendorfer Weiher“ mit Bewegungs-, Aktiv- und Spielplätzen“ mit Bürgerbeteiligung in workshop mit Sportamt und Spielplatzbüro 

Dechsendorf

Jan
Sporthalle Marie-Therese-Gymnaisum

Sporthalle Marie-Therese-Gymnaisum

Bestehende alte Halle wurde renoviert, neue Doppelhalle (gestapelt) geplant und gebaut. 

2017
2018
2018

Sponselhalle

2018: Auftrag an Verwaltung: Sanierung von Außenhülle und Dach erarbeiten
2019: Beschluss: Aufsatz eines Interim-Pultdachs für max. 10 Jahre
2020 ff: bei Beplanung des Grundstücks westl. des KuBiC soll Fläche für neue Sponsel-Halle incl. TG, öffentl. Nutzung  und evtl. Wohnen bei Bestehen des Sportplatzes CEG ausgewiesen werden – nach Neuerstellung dann Abriss der alten Halle

Jan
2019
2019

Ab Dez 2019

Sporthalle Albert-Schweitzer-Gymnaiusm

ASG: Handballstützpunkt, zunächst Sanierung der 2fach Halle, dann Anbau einer weiteren 2fach Halle mit 100 Zuschauern (WM),
2/2020 Baubeginn
2023 Fertigstellung Anfang (Verzögerung wegen Bau-Konjunktur)

Dez

Das haben wir vor

  • Baubeginn neue Doppelhalle ASG 2/2020 – fertig 2023
  • Fertigstellung BBGZ geplant 2023, außen liegende Freisportflächen mit  Bürgerbeteiligung geplant
  • Sponselhalle 2023 ff: nach Neubau auf Grundstück neben KuBiC Abriss der alten Halle
  • ErlangenPass zur sportlichen Betätigung weiterentwickeln
  • Bäder: Nulltarif bis 14 Jahre angestrebt, weiter vergünstigte Tarife für Schüler*innen, Auszubildende und Studierende
  • Schulhöfe, Freiflächen und Parkplätze soweit möglich für Sport und Spiel zugänglich machen.

 

  • Sportangebote auch ohne Vereinsmitgliedschaft
  • Weitere Spritzeislaufflächen in den Stadtteilen
  • Sportförderung: Finanzierung beiAusbau von Sportanlagen nach ER Modell )1
  • Breitensport: Übungsleiterzuschüsse, u.a. Zuschüsse bei Kauf von Großgeräten
  • Übungsleiter*innen: wichtige Vorbildfunktion, regelmäßig angemessene Angebote zur Weiterbildung und Qualifikation
  • Entwicklungsgebiet West: Errichtung einer weiteren Freizeit- und Sportanlage, Prüfung Standort
  • Bolzplätze, Spielplätze: In ER 86 Spiel- und Bolzplätze, Trimm-Dich-Pfad, Einrichtung weiterer Mehrgenerationen-Aktivplätze
  • BIG und GESTALT: zuverlässige Förderung niederschwelliger Kurse für sportferne Menschen, Beibehaltung der erfolgreichen Frauenbadezeit.
  • Verstärkte Motivation junger Menschenzu Ehrenamt. Zuverlässige Förderung und Ausbau des Sportaustauschs mit Partnerstädten, insbesondere unter Jugendlichen